Gemüse-Burger gegen Rindfleisch

Gemüse oder “veggie” Burger sind alltäglich geworden als Fleisch Alternativen, Beitritt der Speisekarte neben Hamburger in Restaurants und Fast-Food-Einrichtungen. Sie sind nicht mehr für Personen reserviert, die vegetarischen oder veganen Diäten folgen. Als Verbraucher sollten Sie bei der Entscheidung zwischen Gemüse- und Rinderbrüdern eine informierte Wahl treffen. Es gibt Vor-und Nachteile für beide Optionen, nach Vandana Sheth, registriert Ernährungsberater und Sprecherin für die American Dietetic Association.

Gemüsebrüder

Im Allgemeinen bekommst du weniger Fett und Kalorien und mehr Faser in Veggie Burger als in ihren Rindfleisch Pendants. Der Nachteil ist veggie Burger sind höher in Natrium – obwohl noch in einem moderaten Bereich – und niedriger in Protein. Wenn Sie veggie Burger essen, erhalten Sie normalerweise dreimal weniger Gesamtfett und siebenmal weniger gesättigtes Fett, als wenn Sie durchschnittliche Rindfleisch-Burger essen, entsprechend der amerikanischen diätetischen Verbindung. Sie verbrauchen auch 3 bis 4 Gramm Faser, während Rindfleisch Burger keine Faser haben. Nicole Kuhl, zertifizierter klinischer Ernährungswissenschaftler und Direktor der Ernährung bei Life Span Medicine, sagt Nährstoffe in kommerziellen Gemüse Burger variieren von Marke zu Marke, je nach Zutaten Liste. Veggie-Burger enthalten normalerweise Fraktionen von Sojaprotein, Weizengluten, Maisderivaten, Getreide, Gemüse und viele künstliche Zutaten.

Fleischburger

Wenn Sie weniger Natrium und mehr Protein wollen, können Sie für Rindfleisch Burger anstatt Gemüse Burger entscheiden. Rindfleisch enthält essentielle Nährstoffe wie B-Vitamine und Mineralien wie Eisen und Zink. Wenn du einen ungewaschenen Rindfleisch Burger isst, bekommst du fünfmal weniger Natrium als du in einem Gemüseburger, laut der American Dietetic Association. Sie sollten mindestens 20 Gramm Protein pro Mahlzeit haben. Ein durchschnittlicher Rindfleisch Burger hat 20 Gramm Protein, während ein Gemüse Burger liefert zwischen 5 und 12 Gramm Protein. Kuhl warnt, dass Rindfleisch auch Antibiotika, Hormone und Toxine aus Chemikalien auf dem Futter enthalten kann. Sie berät den Kauf von Bio-Gras-Rindfleisch, um Schadstoffe zu vermeiden.

Hausgemachte Gemüsebrüder

Die gesündesten Nahrungsmittel sind ganze Nahrungsmittel – die, die gejagt oder in der Natur gesammelt werden können. Obwohl Shop-gekaufte veggie Burger sind bequem, Sheth sagt, selbstgemachte Gemüseburger können gesünder als verpackt sein. Sie können Ihre eigenen fleischlosen Burger mit Kräutern, Gewürzen, Gemüse, Bohnen und Vollkornprodukte machen. Schwarze Bohnen veggie Burger sind eine gute Wahl. Kombinieren Sie eine 15-Unzen-Dose schwarze Bohnen, 1/2 gewürfelte Zwiebel, 1/2 gewürfelte rote Paprika, 1/2 Teelöffel Cayennepfeffer, 1/2 Teelöffel Knoblauchpulver, 1 Ei, 1 Tasse Brotkrümel und Salz und Pfeffer nach Geschmack . Schnell in einer Küchenmaschine puffern oder mit einer Gabel pürieren. Form die Mischung in Pastetchen. Sprühen Sie eine Pfanne mit Kochspray und kochen Sie die Pastetchen bei mittlerer Hitze für ca. 3 oder 4 Minuten auf jeder Seite.

Überlegungen

Wenn Sie Nahrungsmittelallergien haben, können kommerziell vorbereitete veggie Burger nicht für Sie sicher sein. Sie sind verarbeitete Lebensmittel und enthalten gemeinsame Speisen Empfindlichkeiten wie Soja, Gluten, Milchprodukte, Weizen Eier, Nüsse, Samen und Mais. Darüber hinaus können einige dieser Lebensmittel genetisch verändert werden. Wählen Sie fleischlose Produkte ohne die häufigsten Allergene und achten Sie genau auf Ernährungs-Etiketten.